Das Exmo-Diskussionsforum

Beitrag 83 von 89 Beiträgen.
Seite erstellt am 4.7.22 um 10:25 Uhr
zur Nachrichtenliste
der Beitrag:
Verfasser: Gipfelstürmer
Datum: Mittwoch, den 10. Februar 2010, um 22:20 Uhr
Betrifft: Es lebe die Vielfalt

Lieber svenx,

Du schreibst:

> stell dir vor, du sagst in der sonntagschule folgendes: "das buch abraham ist meiner überzeugung nach extrem fehlerhaft, die botschaften darin nehme ich für mich an, aber das ding kann keine übersetzung von joseph smith sein." 
> solche sprüche bringst du genau 3x - und dann hast du mehr ärger am hals, als du dir vorstellen kannst...

Ob Du’s glaubst oder nicht – solche Beiträge habe ich in der Sonntagsschule oder in der Priesterschaft schon öfters eingebracht. Wenn ich in meiner Glaubensgemeinschaft nicht ehrlich gegenüber mir selbst sein könnte, dann würde ich mich darin nicht mehr wohl fühlen. Ich stehe dazu, dass man das Buch Abraham schwer als Übersetzung eines antiken Textes verkaufen kann – wohl aber als inspirierte Abhandlung, die näher zu Gott führt. Dennoch bin ich ein überzeugter Mormone. Für mich ist der Mormonismus (ähnlich wie für John Dehlin) eine Bewegung oder eine Kultur. Er besteht genau wie das Judentum oder der Islam aus vielen verschiedenen Facetten. Da gibt es aktive und streng orthodoxe Mitglieder der HLT-Kirche, es gibt New Order Mormons, Sunstone Mormons, born-again Mormons, fundmentalistische mormonische Polygamisten, Mitglieder der Gemeinschaft Christi, bei Evergreen engagierte homosexuelle Mormonen, liberale und intellektuelle Mormonen, feministische Mormonen, Jack Mormons, cultural Mormons usw. Ich finde diese Vielfalt klasse und werde mich nie in das Korsett einer bestimmten Schattierung zwängen lassen. Maßgeblich ist für mich stets meine eigene Überzeugung. Mich begeistern viele der Predigten von Joseph Smith, z. B. die von der Generalkonferenz vom 8. April 1843, wo er gesagt hat: "I never thought it was right to call up a man and try him because he erred in doctrine … I want the liberty of believing as I please, it feels so good not to be trammelled. It don’t prove that a man is not a good man because he errs in doctrine." Diese darin propagierte Freiheit schätze ich und denke, dass die HLT-Kirche heute einen Fehler macht, wenn sie zu sehr auf Gleichschaltung pocht. In Band 8 des Journal of Discourses wird Brigham Young mit folgenden Worten zitiert: "Zur Hölle mit den Konformisten. Der Herrlichkeit Gottes wird durch die Individualität und nicht durch die Konformität hinzugefügt." Das ist meine Kirche! Und sie gehört mir genauso wie Thomas Monson (den ich im Übrigen sehr schätze und genauso als menschlichen Propheten ansehe wie Mose, Jonas oder Paulus).

Dass Du Dich in der HLT-Kirche nicht wohlgefühlt und darin andere Erfahrungen gemacht hast als ich, ist völlig in Ordnung. Gemeinden können sehr unterschiedlich sein.

Viele Grüße

Gipfelstürmer

zur Nachrichtenliste
auf diesen Beitrag antworten:

nicht möglich, da das maximale Themenalter erreicht wurde.

zur Nachrichtenliste
das Themengebiet: zur Nachrichtenliste
die neuesten Beiträge in diesem Themengebiet: zur Nachrichtenliste
die neuesten Beiträge außerhalb dieses Themengebietes: zur Nachrichtenliste
zurück
www.mormonentum.de