Das Exmo-Diskussionsforum

Beitrag 4 von 50 Beiträgen.
Seite erstellt am 2.7.22 um 3:24 Uhr
zur Nachrichtenliste
der Beitrag:
Verfasser: Helgor
Datum: Freitag, den 19. November 2004, um 10:14 Uhr
Betrifft: Theoretische und praktische Freiheiten

Natürlich hat man theoretisch die Freiheit alles zu tun, was einem gefällt.

In der Wirklichkeit sieht es schon anders aus. In der Kirche wird eine soziale  Abhängigkeit erzeugt, weil das Knüpfen von  Beziehungen außerhalb der Kirche erschwert wird. Zum einem grenzt man sich durch das "außerweltliche" Denken und Verhalten von dem Rest der Welt ab. Allein die Wortschöpfung "Nicht-Mitglied" zeugt davon. Zum anderen wird   in der Kirche auch aktiv davon abgeraten etwa Partnerschaften oder unangemessende Kontakte  außerhalb der Kirche einzugehen.  Wenn also die privaten sozialen Kontakte von der Organisation der Kirche abhängig sind, so ist man nicht frei die Kirche zu kritisieren, ohne seinen ganzen Bekanntenkreis aufs Spiel zu setzen.

Eine kritische Haltung und die öffentliche Äußerung von Kritik sind zudem zwei Paar Schuhe. Wer in der Priestertumsversammlung den Anspruch der Kirche oder deren Führer in Frage stellt, muss mit ernsthaften Konsequenzen rechnen. Hier gibt es auch einen entscheidenden Unterschied zum Katholizismus. Viele Katholiken (auch Amtsträger) schimpfen auf den Papst und es ist in Ordnung. Das Patriarchat der Mormonenkirche ist dagegen eine heilige Kuh. Da gibt es null Tolanz.

Kritische Bemerkungen in eine andere Richtung sind dagegen durchaus möglich. Meistens geht das in Richtung der Mitglieder. Es darf schon mal gesagt werden, daß viele Ehemänner in der Kirche ihre Frauen nicht gut behandeln oder daß die Mitglieder zu faul sind, Heimlehrarbeit zu machen. Das wiederum würde man sich in anderen Kirchen verbitten.

Dieses Muster zeigt einen wesentlcihen Unterschied zwischen  Mormonen und demokratischen Organisationen. Bei den "Heiligen" sind die Menschen die schlechten und die Kirche ist immer vollkommen. Idealerweise sollte aber die Organisation den Menschen dienen und nicht umgekehrt. Der Mensch ist für mich das Maß aller Dinge. Alles muß sich am Leben ausrichten und nicht umgekehrt.

Bei den HLTs ist der natürliche Mensch allerdings ein Feind Gottes.

Helgor

zur Nachrichtenliste
auf diesen Beitrag antworten:

nicht möglich, da das maximale Themenalter erreicht wurde.

zur Nachrichtenliste
das Themengebiet: zur Nachrichtenliste
die neuesten Beiträge in diesem Themengebiet: zur Nachrichtenliste
die neuesten Beiträge außerhalb dieses Themengebietes: zur Nachrichtenliste
zurück
www.mormonentum.de