Das Exmo-Diskussionsforum

Erster Beitrag von 2 Beiträgen.
Nicht eingeloggt. Einloggen. Registrieren.
Seite erstellt am 18.9.18 um 23:33 Uhr
Angaben in Mitteleuropäischer Sommerzeit
zur Nachrichtenliste
der Beitrag:
Verfasser: moontan
Datum: Dienstag, den 9. Januar 2018, um 22:35 Uhr
Betrifft: Unser "Makro-Kosmos" und der Glaube

Letztens habe ich eine naturwissenschaftliche Sendung im Fernsehen angeschaut. Es ging um das Phänomen der Zeit, wozu es natürlich einige interessante Thesen gibt. Das aber kann man alles im www nachlesen, auch die interessante These einer amerikanischen Wissenschaftlerin, dass Zeit gar nicht existiere und nur aus Bewegung der Materie und daraus resultierender Wärme makroskopisch als solche erscheint. Worum es mir aber geht, ist, dass die Perspektive, aus der man die Dinge betrachtet, wichtig zu sein scheint.

Was für uns der Makrokosmos ist, könnte für eine höhere Macht auch nur eine Art Mikrokosmos sein. Was für uns mikroskopisch klein erscheint, ist in Wirklichkeit gigantisch im Vergleich zur fundamentalen Ebene des Universums bzw. den subatomaren Teilchen in der Quantenphysik (ich erinnere nur daran, dass, würde man sich lediglich einen Atomkern mitten im Kölner Dom auf Stecknadelkopfgröße vorstellen, sich die Elektronen  in einer Distanz zur räumlichen Gesamtausdehnung des Doms befänden).

Als fundamentale Ebene unseres Universums bezeichnet man die kleinsten nur denkbaren und teilweise nachgewiesenen Teilchen oder "Materieträger", in meiner Sichtweise der Dinge eher noch als "Materiefeldträger" wie ich es nennen möchte (durch Elektronenbeschleuniger in Experimenten z.T. nachgewiesen, "CERN" oder DESY). Es gibt z.Z. keine allumfassende Theorie der Natur, aber Konzepte, quantenphysikalische Phänomene mit der Relativitätstheorie in einer Superstringtheorie zu vereinen. Comes a time...

Da ich politisch engagiert bin, und vor einigen Jahren der Religion den Rücken zugekehrt habe, muss ich mich heute wieder fragen, ob es sich lohnt, für verlorene (weltliche) Sachen zu kämpfen. Unsere Lebensspanne ist kurz. Für mich steht fest, dass sich jeder Kampf lohnt, und der Weg kann das Ziel sein, des Prinzips wegen, aber man das Größere dabei nicht aus dem Sinn verlieren sollte. Naja, vielleicht ist das auch eine Altersfrage, und ich werde langsam ein jämmerlicher alter Sack.;-)

zur Nachrichtenliste
auf diesen Beitrag antworten:

nicht möglich, da das maximale Themenalter erreicht wurde.

zur Nachrichtenliste
das Themengebiet: zur Nachrichtenliste
die neuesten Beiträge außerhalb dieses Themengebietes: zur Nachrichtenliste
zurück
www.mormonentum.de