Das Exmo-Diskussionsforum

Erster Beitrag von 56 Beiträgen.
Seite erstellt am 18.8.22 um 19:32 Uhr
zur Nachrichtenliste
der Beitrag:
Verfasser: newnameabigail
Datum: Freitag, den 26. September 2014, um 17:38 Uhr
Betrifft: Nicht zwangsläufig den Standpunkt der Kirche ( alias Gottes)

Die Bücher, welche von den Aposteln und Propheten verfasst wurden haben im Allgemeinen einen hohen Stellenwert bei den Mitgliedern - mehr noch die Apostel und Propheten der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage sind oftmals als Doktrin propagiert worden.
Seit neuestem findet sich aber in den Büchern ein Disclaimer dass diese Bücher eben NICHT zwangsläufig die Lehre der Kirche widerspiegeln.
(.u.a "Das Wunder der Vergebung, von Spencer W. Kimball unter dessen Aussagen viele schwer zu leiden hatten und immer noch haben.  In der Liste finden sich einige z.b
Boyd Packer
Neal Maxwell
Joseph F Smith
Tom Monson
Spencer Kimball
Bruce McConkie (The Messiah Series u.a)
David McKay
Dieter Uchtdorf
Henry Eyring
L. Tom Perry
Russel Nelson
Dallin Oaks
M. Russell Ballard

Warum ist das nun so aussergewöhnlich?  Nun, wir wissen ja, und jeder Untersucher bekommt es erklärt,  dass diese Männer wahrhaftig Gottes Sprachrohr für die heutige Zeit seien, besondere Zeugen für Christus, sie beanspruchen für sich direkt von Gott Offenbarung zu bekommen und seinen Willen in dieser letzten Zeit offen zu legen, schmücken sich mit dem Titel Propheten,  Seher Offenbarer. Und nun wird uns zu Beginn eines jeden Buches nahegelegt, dass die Meinungen der Autoren nicht zwangsläufig die Meinung der Kirche widerspiegelt... einer von vielen kleinen Widersprüchen, die zeigen dass diese Kirche nicht das ist, was sie vorgibt zu sein. Warum kein Disclaimer im Buch Mormon, Lehre und Bündnisse,  der köstlichen Perle? Diese Werke geben nicht zwangsläufig den Willen Gottes  für unser Leben wider.
Wann kommt dieser Hinweis vor Generlakonferenzen, im Liahona,  vor firesides? In den Büchern findet sich ja grösstenteils der selbe Tenor, die selben Worte und "Weisheiten", wie sie der "Welt" halbjährlich vorgekaut  und monatlich aufbereitet im Liahona produziert werden.
Wenn diese Worte nicht die Worte Gottes sind, nicht zwangsläufig den Willen Gottes widergeben dann braucht es keine Propheten, Seher, Offenbarer. Aber was wäre die Kirche ohne den Anspruch direkt von Gott authorisiert zu sein, direkt sein Wort zu empfangen? Definitiv hätte sie nicht solch zerstörerische Macht und Einfluss auf das Leben  ihrer Schafe,wie sie es heute ist.

zur Nachrichtenliste
auf diesen Beitrag antworten:

nicht möglich, da das maximale Themenalter erreicht wurde.

zur Nachrichtenliste
das Themengebiet: zur Nachrichtenliste
die neuesten Beiträge in diesem Themengebiet: zur Nachrichtenliste
die neuesten Beiträge außerhalb dieses Themengebietes: zur Nachrichtenliste
zurück
www.mormonentum.de