Das Exmo-Diskussionsforum

Beitrag 5 von 32
zum Thema Was ist mit Gefühlen?..
Seite erstellt am 4.7.22 um 10:50 Uhr
zur Nachrichtenliste
der Beitrag:
Verfasser: James
Datum: Mittwoch, den 18. Juli 2001, um 18:12 Uhr
Betrifft: "Blind", jedoch nicht blod

jenn schrieb u.a.:

>Erstmal sorry das ich den Mormonen nicht als Christ bezeichnet hab...!

Brauchst Dich ja nicht bei mir "entsorrying", ich bin kein Mormone.;-)

>Mit anderen Worten wird sich also der Mormone nicht auf die Ehe mit einer, beispielsweise, evangelische Christin einlassen weil ihm das nur Probleme einbringen würde wie z.B.: Seine "Gemeindenmitglieder" reden ihm dauernd ein schlechtes Gewissen ein, und er steht im Selbstkonflikt mit sich selbst, weil er durch DIESE Ehe nie zu einem "hohem Stand im Himmel" kommen wird....

Grundsätzlich ja ... wobei, Ausnahmen bestätigen wie fast immer die Regel. Wo eben die Liebe hinfällt, sprießt und gedeiht. Habe in den 23 Jahren als Mormone einige Mormone/Nichtmormone Ehepaare erlebt. Es ist eher selten, daß solche heiraten. Zumindest wenn der mormonische Teil "aktiv" ist. Es gibt eher mehr Paare wo ein Teil "inaktiv" ist, nicht mehr Mitglied ist, oder nur eine Person "bekehrt" wird bei einer bereits bestehenden Ehe. "Teilaktive" Paare sind oftmals, nicht immer, jedoch irgendwie ein Krampf. Wie schon berichtet, wird immer wieder, und wenn mit subtilen Mitteln versucht, den Nichtmormonen zu "bekehren", und wenn es "per Freundschaft" ist.

>Gut, wenn man das also alles mal realistisch sieht hat diese Ehe wie du schon gesagt hast ohne Bekehrung GAR KEINE CHANCE....

Keine Chance ein "celestiales Ehepaar" etc. etc. etc, zu werden bzw. zu sein (Bekehrung ausgenommen, logisch). Das die Ehe trotzdem "klappt", nur wenn beide zu einem gewissen Grad bereit und in der Lage sind Kompromisse einzugehen, Abstriche zu machen.

>Ich weiss, das Thema findest du bestimmt langweilig

Absolut nicht! Es gibt kaum ein Thema was mich in Verbindung mit Mormonismus, Religion etc. langweilt. Manche Mormonen langweilen mich gelegentlich ...;-)

> aber ich bin auf diese Seite gegangen um mir endlich ein paar wenige Klarheiten zu verschaffen. Du sprichst von einer weisen Entscheidung damit hast du natürlich recht das man  sehr gut über seine Entscheidung nachdenken sollte, aber "DER KOPF TRIFFT WEISE UND ZUMEIST AUCH RICHTIGE ENTSCHEIDUNGEN; DAS HERZ ABER,GEHT NICHT NACH DEM VERSTAND SONDERM NACH DEM GEFÜHL...

Richtig. Nicht umsonst heißt es ja "Liebe macht blind", was ja biologisch und psychologisch Sinn macht. Das weiß man ja nun mittlerweile aus der Forschung. Nur blind muß nicht gleichzeitig blöd sein.

>Das problem ist also dieses: natürlich ist es vernünftiger sich darauf nicht einzulassen, aber auf der anderen Seite kann man nicht einfach zu seinen Gefühlen, für jemanden bestimmtes, sagen:STOPP ich darf nicht, es ist unvernünftig sich deswegen das " Leben schwer zu machen"...man kann sie nicht einfach von jetzt auf gleich abstellen und man fühlt sich in die Enge getrieben, weil man nicht weiss wie es weiter gehen soll und was die Lösung ist.

Korrekt. Denke was jedoch durchaus helfen kann ist sich Zeit zu geben ... und der anderen Person. So schwer es auch fällt. Manches sieht nach 6 Wochen, 6 Monaten, 1 Jahr schon ganz anders aus. Viel zu machen mit der anderen Person, sie zu erleben, auch in Gesellschaft mit anderen Personen und, wie der Engländer sagt, "on home turf" (auf eigenem Rasen, Gelände) zu erleben. Die wahre Person zu ergründen. Manches ergibt sich dann von selbst, oder erledigt sich von selbst. Geduld ist schon eine Tugend.;-)

>Ok das wollte ich jetzt nochmal sagen. Wie zum Beispiel würde sich ein , ich sag mal: relativ freizüger Mormone bzw. einer der freizügig mit seiner Religion umgeht, hier verhalten . Ich frag deswegen: würde der Mormone wirklich nur aus dem Verstand heraus handeln weil sein Ansehen in seiner Religionsgemeindschaft ihm zu wichtig ist und weil der Druck der ANDEREN zu stark ist???

Ganz verschieden. Hängt immer davon ab wie "religiös" jemand wirklich ist. Auch der "freizügige" (interessante Redewendung in diesem Zusammenhang, läßt mich schmunzeln, weiß wie Du es meinst) Mormone wird nicht nur aus seinem "Verstand" heraus handeln. Was eh nicht möglich ist. Denke es geht nicht um Verstand oder Gefühl, beide sind miteinander verquickt, abhängig etc. von einander. Einseitigkeit, wie in allen Dingen, ist eher die Gefahr.

zur Nachrichtenliste
auf diesen Beitrag antworten:

nicht möglich, da es sich um einen Legacy-Beitrag handelt

zur Nachrichtenliste
das Themengebiet: zur Nachrichtenliste
die neuesten Beiträge in diesem Themengebiet: zur Nachrichtenliste
die neuesten Beiträge außerhalb dieses Themengebietes: zur Nachrichtenliste
zurück
www.mormonentum.de