Das Exmo-Diskussionsforum

Letzter Beitrag von 11 Beiträgen.
Seite erstellt am 18.8.22 um 18:34 Uhr
zur Nachrichtenliste
der Beitrag:
Verfasser: shana
Datum: Samstag, den 22. September 2007, um 12:06 Uhr
Betrifft: Flache und ’stockende’ Atmung bei Angst

> Diese Mormonen habe ich in all meiner Kirchenzeit nicht kennengelenrt. Klar, es gibt immer Zweifelnde, aber das macht sie ja nicht gleich extrem angstbesetzt...

Hallo AlGhazali,

bei Deinem Nick muss ich immer zuerst an den / ’Der Erretter aus dem Irrtum denken’ ..;-) und heute auch noch an Sufismus allgemein. Deshalb hier ein Rumi-Zitat:

"Es gibt eine Art zu atmen, die beschämend und beengt ist. Dann gibt es noch eine andere Art: einen Atem der Liebe, der uns bis zur Unendlichkeit führt."
(Rumi)

Also meine Beobachtung war auch, dass bei denjenigen, die den Mormonismus (als Gesamtpaket - ohne Rosinenpickerei;-)) ernst nehmen, oft ziemlich flach geatmet wird.

Nicht umsonst bemerken/beobachten viele Aussteiger an sich als eines der ersten ’Dinge’, die sich verändern, dass sie endlich wieder (be)frei(t) atmen können.

Nur ein kleines Beispiel: die Sache mit dem ’magischen’ Schutz der Garments und die bei vielen Mos vorhandene wirklich panische, tief verwurzelte Angst: was passiert, wenn ich auf einmal ohne mein ’Zauberhemdchen’ durch Gottes schöne weite Welt streife;-) ....

Oder der dauernde Druck, den man sich selber macht (aufgrund des mormonischen Weltbilds/der mormonischen Lehren): nicht gut genug zu sein, nicht würdig genug zu sein oder was auch immer ...

Oder noch absurder: durch Fehlverhalten/Versagen welcher Art auch immer plötzlich ’aus Gottes Liebe zu fallen’/fallen zu können ....

Gibt’s natürlich noch viele andere christliche und nicht so christliche religiöse Gruppierungen, in denen auch ’die Angst regiert’ oder besser gesagt als Druckmittel eingesetzt wird ....

Dass Du AlGhazali, das weitaus lockerer siehst, ist mir schon klar, hab ja Deine diversen Beiträge hier gelesen:-). Und dass es auch noch viele andere Mormonen wie Dich gibt, die ebenso locker drauf sind und es deshalb auch recht gut in der Kirche aushalten können, sehe ich auch.

Ich glaube am ’gefährdetsten’ sind die, die die ganze Mormonensache wirklich ’todernst’ nehmen und sich folgsam und gottergeben an alle Regeln halten. Die zerbrechen zuerst und/oder brechen dann aus Selbsterhaltungstrieb oder was auch immer über kurz oder lang mit ’der Kirche’ ....

Hier noch zum Abschluss etwas von Reshad Feild, den Du als am Sufismus Interessierte sicher auch kennst:

"Stell dir jetzt vor, du seiest ein Adler auf jenem Felsen.
Atme die Luft!
Atme, wie du zuvor noch nie geatmet hast,
lass den Wind dich atmen!
Fühle, wie der Wind durch deinen Körper weht, durch alle Muskeln und Fasern, durch die Adern, zwischen den Atomen hindurch."

P.S.

Und ja, richtig geraten;-), ich beschäftige mich z.Zt. intensivst mit Atemtherapie und bewusstem Atmen. Ein sehr interessantes Feld:-) Um nicht zu sagen das Feld welches, denn schliesslich ist Atem für uns Leben, worüber ja auch in den verschiedensten religiösen Richtungen ausgiebigst philosophiert wurde und wird....

....
"Atem fürwahr ist noch wichtiger als Hoffnung; denn wie die Speichen eines Rades eingefügt sind in die Nabe, so ist in den lebendigen Atem alles eingefügt.
Das Leben geht vonstatten durch den Atem; der Atem gibt das Leben, gibt es, um zu leben."

(Upanishaden)

usw. und so fort, wen’s interessiert, der muss sich selbst auf Entdeckungsreise begeben:-)

LG an alle

Shana

zur Nachrichtenliste
auf diesen Beitrag antworten:

nicht möglich, da das maximale Themenalter erreicht wurde.

zur Nachrichtenliste
das Themengebiet: zur Nachrichtenliste
die neuesten Beiträge in diesem Themengebiet: zur Nachrichtenliste
die neuesten Beiträge außerhalb dieses Themengebietes: zur Nachrichtenliste
zurück
www.mormonentum.de