Das Exmo-Diskussionsforum

Beitrag 3 von 5
zum Thema Wie Geistliche Mormonen sehen
Seite erstellt am 2.7.22 um 3:48 Uhr
zur Nachrichtenliste
der Beitrag:
Verfasser: James
Datum: Sonntag, den 5. August 2001, um 15:17 Uhr
Betrifft: Hinckley’s Sex

Edgar schrieb u.a.:

>Kürzlich bin ich auf etwas seltsames gestossen. Leider finde ich den Artikel nicht mehr in meinem Computer. Gordon B. Hinkley soll sich mit der Sexualität sehr freimütig ergebenen Frauen abgegeben haben und sogar homosexuelle Kontakte gehabt haben. Weist Du da etwas Näheres darüber? Oder sind dies nur unbewiesene Gerüchte?

Weiß ich. Ob "unbewiesene Gerüchte" oder nicht, sollte jeder für sich entscheiden. Es können ja auch durchaus unbewiesene Fakten sein. Ich selbst betrachte sie gegenwärtig als unbewiesen. Sie daher als "Tatsachen" zu propagieren wäre unethisch. Es verbirgt sich ja wesentlich mehr dahinter.

Es gibt wahrscheinlich drei Örtlichkeiten wo Du dieses Thema gesehen haben könntest:

1)  Die "christliche" Website von Rodney Roy über Mormonismus (hier war noch im letzten Jahr ein Bericht zu den angeblichen sexuellen Aktivitäten von Hinckley zu finden, mittlerweile nicht mehr) unter:

http://www.helpingmormons.org/

Hierzu gibt es einen interessanten Hintergrund. Der den meißten von uns bekannte Richard Packham fragte einmal genau wie Du im Juli 2000 in der US-Exmoliste zu diesem Thema. Zum selbigen Zeitpunkt trollte sich obiger Rodney Roy in der US-Liste. Das Hinckley Thema war u.a. Gegenstand einer Diskussion, Roy und ich haben weiterhin Mails ausgetauscht zu einigen "christlichen" Themen, seiner Sichtweise und Verhalten (kennst mich ja;-) ). War ein kontroverser, aber sachlich, vernünftiger Austausch. Ich hinterfragte obigen Hinckley Bericht, Fakten, Fakten, Fakten (auch hierin kennst Du mich ja;-) ). Gab klar an, daß es keine ausreichenden Beweise gäbe. Roy nahm die Geschichte aus seiner Website heraus, weiß nicht ob ich der letztendliche Auslöser war, zumindest dürfte ich mein Scherflein dazu beigetragen haben (muß daher immer wieder grinsen, wenn ein Mormone im Forum sich trollt oder mich persönlich anmailt und dabei herumsülzt, ob denn "hier" auch mal was positives über Mormonen zu finden sei. Na immerhin, ich hab meinen Anteil daran, daß die "Welt" nicht allzu sehr mit dieser angeblichen Geschichte, oder Hinckley’s Penisgröße (dazu unten gleich mehr) konfrontiert wird).

Interessanterweise erhielt Roy jedoch eine Mail von einem angeblichen Sicherheitsbeamten der Kirche, Lyn Andersen. Diese Mail ist noch auf der Website. Siehe unter (mußt ein Stück scrollen bis zu "To Whom it may Concern", kurz darüber der Hinweis von Roy, daß der ehemalige Bericht herausgenommen worden ist, nach "viel forschen, nachdenken und Gebet." Anders, daß "es ausreichenden Zweifel an der Authenzität" gäbe. Roy verlinkt dann auf die zweite mögliche Quelle, auf den sehr guten, objektiven Bericht von Tanner’s, siehe weiter unten):

http://www.helpingmormons.org/response2.htm

Die Mail des angeblichen Kirchensicherheitsbeamten bringt scheinbar viele Fakten, nur werden sie zumindest in der Mail selbst nicht verifiziert. Dort wird ja u.a. erwähnt, laut dem Sicherheitsbeamten (30 Jahre im Dienste der Kirche als Bodyguard der Präsidenten) aus erster Hand, daß Apostel Mark E. Peterson Exhibitionist war, Generalautorität Delbert L. Stapley obsessive Ängst ob seines kleinen Penis hatte, er in Interviews Frauen provokative Fragen stellte (u.a. nach der Penisgröße des Partners).
Berichtet auch von angeblichen Sex Parties von Hinckley und Howard W. Hunter in den 50er bzw. 60er Jahren. Hätte darüber von Zeugen und Teilnehmern (Prostituierten, auch homosexuelle Partner) eidestattliche Versicherungen. Angeblich hätte er von einer Prostituierten eine eidestattliche Versicherung über sexuelle Kontakte mit Hinckley, einer genauen Beschreibung seiner Räumlichkeiten, die Lyn Andersen bestätigt und zu Hinckley’s angeblicher Penisgröße. Da so klein, würde dies laut Andersen Hinckley’s Machtstreben erklären, seine heutige Position Zeichen einer Kompensation sein. Etc.etc. etc. Roy schließt seine Erklärung mit einer eidestattlichen Versicherung ab.

2) Die zweite Quelle, die wahrscheinliche, ist die bereits oben erwähnte von Jerald und Sandra Tanner (bekannterweise ja die (!) "Antimormonen" per se". Für so manchen HLT ja Teufel). Zu finden unter:

http://www.utlm.org/newsletters/no84.htm

Hier erklären Tanner’s daß der Folgefilm zu "The Godmakers", also "The Godmakers II" Hinckley der "homosexuellen Akte ... und Umgang mit Prostituierten" bezichtigt. Übrigens nach einer anderen Quelle eine 3-minütige Stelle im Film. Am 25.02.1993  drohte die Kirche mit der Einreichung einer Klage gegenüber den Produzenten. Ausgerechnet Tanner’s, insbesondere Sandra, stellen diese Anklagen in Frage.

Tanner’s berichten u.a. auch vom mittlerweile an AIDS verstorbenen Charles Van Dam. Van Dam bezichtigte Hinckley in einem Video vom 17.07.1988 der homosexuellen Kontakte mit Van Dam in den Jahren 1964 bis 1966. Van Dam erwähnt ebenfalls die Parties und Prostituierten. Jedoch gibt es in der Aussage von Van Dam offensichtliche Widersprüche und Bedenken.

Drei weitere "Zeugen" und deren eidesstattliche Versicherungen enthalten fragwürdige und widersprüchliche Angaben. In der nächsten Ausgabe des Infobriefes von Tanner’s gibt es weitere Infos zum Thema (die die ursprünglich gemachten Angaben noch weiter in Frage stellen). Zu finden unter (siehe den entsprechenden Abschnitt):

http://www.utlm.org/newsletters/no85.htm

3) Die dritte mögliche Quelle ist die von Rechtsanwalt Doug Wallace, der Rechtsanwalt der obigen Zeugen und der Produzenten des Filmes "The Godmakers II", der sich mit dem die Kirche vertretenden Anwalt, Patrick Shea, wegen der Hinckley Geschichte und der angedrohten Klage auseinandersetzte. Zu finden unter:

http://www.dougwallace.com/mormonleaders.htm

Wallace ist Exmormone, hatte eine Rolle in der Zeit gespielt bevor die Kirche ihre rassistischen Lehren zu den "Schwarzen" per "Offenbarung" (1978) aufhob. Wallace hatte nach eigener Angabe z.B. einen "Schwarzen" 1976 das Priestertum übetragen, bevor die Kirche dies offiziell zuließ, Wallace jedoch für seinen "ungehorsamen Akt" ausschloß. Wallace "bat" Shea förmlich darum, die Klage gegen seine Klienten einzureichen.

Interessanterweise hat die Kirche nie von der angedrohten Klage gebraucht gemacht, nie Klage eingereicht. Der Film "The Godmakers II" wird weiterhin vertrieben und gezeigt.

Und was mein Seherstein mir zu diesem Thema zeigt, daß kann ich hier leider nicht berichten ... sonst muß Gunar in Zukunft noch abgreifen, ob alle Leser des Forums auch wirklich über 18 Jahre alt sind.

zur Nachrichtenliste
auf diesen Beitrag antworten:

nicht möglich, da es sich um einen Legacy-Beitrag handelt

zur Nachrichtenliste
das Themengebiet: zur Nachrichtenliste
die neuesten Beiträge außerhalb dieses Themengebietes: zur Nachrichtenliste
zurück
www.mormonentum.de