Das Exmo-Diskussionsforum

Keine Antworten auf diesen Beitrag.
Seite erstellt am 4.7.22 um 11:14 Uhr
zur Nachrichtenliste
der Beitrag:
Verfasser: Gunar
Datum: Donnerstag, den 6. März 2003, um 3:30 Uhr
Betrifft: erhabene mormonische Wahrheiten

Während dieser im Stern abgedruckten Rede enthüllt Kirchenpräsident Joseph F. Smith in einem einzigen Absatz drei "große und erhabene Prinzipien" des Mormonismus:

Ich möchte Ihnen noch etwas sagen: Unser himmlischer Vater hat soviel ich weiß, noch nie ein Prinzip des Evangeliums durch eine Frau geoffenbart. Nun liebe Schwestern, verstoßt mich nicht, und verleugnet auch den Glauben nicht deswegen, weil ich dies gesagt habe. Gott hat nie ein wesentliches, wichtiges Prinzip, in der Leitung der Heiligen der letzten Tage, durch eine Frau gegeben. „Nun was !“ sagt jemand, „wie verhält es sich mit dem wunderschönen Gedicht der Eliza Snow : „O mein Vater, der Du wohnest“ usw. ? Wurde das große und erhabene Prinzip, daß wir eine Mutter, ebensogut wie einen Vater im Himmel haben, nicht durch eine Frau geoffenbart ?“ Nein ! Gott offenbarte dieses Prinzip dem Propheten Joseph Smith ; Joseph Smith offenbarte es seiner Frau, Eliza Snow Smith, und Eliza Snow, eine Dichterin, wurde inspiriert, es in Verse zu setzen. Wenn diese Gabe irgend jemand auf Erden zugeschrieben werden sollte, so müßten wir sie dem Propheten Joseph Smith zuschreiben : aber in erster Linie geben wir Gott die Ehre, denn er hat es dem Propheten, seinem Diener, geoffenbaret. Gott offenbart sich und seine Wahrheiten durch das heilige Priestertum. [...] Ich liebe Tante Eliza R. Snow, denn sie war eine edle Frau, aber wenn jemand behauptet, daß Gott diese große erhabene Wahrheit durch sie offenbarte, so sage ich, daß solche die genaue Wahrheit nicht angeben. Gott hat sie nicht durch eine Frau geoffenbart, sondern durch den Propheten, und die Frau von ihm belehrt, setzte sie in Verse. Wir werden ihr die Ehre der Dichtkunst zuschreiben, aber die Ehre, große und erhabene Wahrheiten des Himmels den Menschenkindern geoffenbart zu haben, geben wir ihr nicht - sie würde sie auch nicht beanspruchen. (Der Stern, 1915, Nr. 23, S. 356f.)

Diese hierin enthaltenen erhabenen mormonischen Wahrheiten sind:
   • wichtige Dinge bespricht Gott nur mit Männern,
   • es gibt die Mutter im Himmel, und
   • Joseph Smith war Polygamist.

Na schön, wirklich neu sind diese Wahrheiten nun auch wieder nicht gewesen.

zur Nachrichtenliste
auf diesen Beitrag antworten:

nicht möglich, da das maximale Themenalter erreicht wurde.

zur Nachrichtenliste
das Themengebiet: zur Nachrichtenliste
die neuesten Beiträge außerhalb dieses Themengebietes: zur Nachrichtenliste
zurück
www.mormonentum.de