Das Exmo-Diskussionsforum

Beitrag 27 von 31 Beiträgen.
Seite erstellt am 15.4.24 um 9:01 Uhr
zur Nachrichtenliste
der Beitrag:
Verfasser: sjh
Datum: Sonntag, den 4. Januar 2004, um 13:13 Uhr
Betrifft: Sichtweise auf Töten und Tod

Lieber Sven,

Sichtweise auf Töten und Tod:
Es gibt immer wieder die Frage, warum Gott das ganze Grauen auf der Welt zulässt und zuließ. Ich habe mich das auch gefragt. Wenn ich im Fernsehen Berichte über Kinder morde sehe, dann bin ich so unendlich traurig. Die Eltern der Kinder weinen und schreiebn und fragen sich ob es überhaupt einen Gott gibt, und was das für ein Gott sein kann, der so etwas Schreckliches zulässt. Das habe ich mich auch oft gefragt. Bis ich die für mich plausibelste Antwort in Alma las. Es hängt alles mit der Wiederherstellung zusammen. Grausame Dinge müssen geschehen, damit diejenigen die sich im vorirdischen Dasein zwar für Gott entschieden, dennoch aber nicht reinen Herzens sind, am Ende gemäß ihrer Taten, die sie aus freiem Willen taten, bestraft werden können. Und diejenigen armen Geschöpfe die dafür hinhalten müssen und mussten, denen ist der Platz im Himmel schon garantiert. Egal ob getauft oder nicht.

Märtyrer gibt es zuhauf. Klar hat ein Märtyrertod eine psychologische Bedeutung, schließlich ist ja nicht jeder bereit für seine Überzeugung zu sterben. Das macht Eindruck. So sind Menschen eben. Emotional. Und Menschen brauchen Sinnbildliches und Symbolik für ein besseres Verständnis. Joseph Smith hat nicht geplant umgebracht zu werden, das passierte weil die Leute ihn anfingen zu hassen wegen seiner Belehrungen, deren Hintergund sie offenbar gründlich missverstanden. Natürlich ist es trotzdem beeindruckend, dass er trotz wachsender Bedrohnung nicht von seinem Standpunkt abrückte und das ist ein gutes Beispiel für uns alle. Man muss zu dem stehen was man ist und an was man glaubt.
Jesus opferte sich willentlich. Als das größte Zeichen der Liebe gegenüber der Menschheit. Gott ist allmächtig und er könnte alles einen anderen Weg laufen lassen. Doch wir Menschen sind so wie wir sind. Ohne emotionales Auf und Ab, ohne Zeichen und Wunder, werden wir stumpfsinnig und des Denkens träge. Kaum vorstellbar dass wir Menschen ohne das Bewusstsein von der Kraft der Natur, der Kraft Gottes, moralisch bemüht seien. Dadurch gibt es Moral überhaupt. Die haben wir bestimmt nicht selbst erfunden. Alles ist auf Gott und seine Zeichen zurückzuführen. Der Mensch bringt eine selbsterhaltende Vernuft mit auf die Welt, die Moral aber, die kommt von Gott.
Nephi tötete, und er tat es wie wir wissen alles andere als gerne. Doch er tat es um die Platten zu sichern und wegzukommen. Gott greift zwar in unsere Geschichte ein, doch es würde nicht zu ihm passen, Laban selbst mit einem Blitz zu töten. Vielmehr musste sich einerseits Nephi im Gehorsam beweisen, was ja für einen Propheten unabdingbar ist, und er musste es für seine Familie tun. So konnte er die Platten bekommen und Laban niemanden hinterherschicken, was sicher im Blutbad geendet hätte.

Natürlich bin ich nicht allwissend, das ist meine Sicht auf das Ganze, die ich mir zusammengezimmert habe in meinen Gedanken. Gott zu interpretieren, das kann ich selbstverständlich genauso wenig wie alle Anderen. 

Lieben Gruß,
Sara

zur Nachrichtenliste
auf diesen Beitrag antworten:

nicht möglich, da das maximale Themenalter erreicht wurde.

zur Nachrichtenliste
das Themengebiet: zur Nachrichtenliste
die neuesten Beiträge in diesem Themengebiet: zur Nachrichtenliste
die neuesten Beiträge außerhalb dieses Themengebietes: zur Nachrichtenliste
zurück
www.mormonentum.de