Das Exmo-Diskussionsforum

Beitrag 2 von 31 Beiträgen.
Seite erstellt am 15.4.24 um 9:03 Uhr
zur Nachrichtenliste
der Beitrag:
Verfasser: Renate
Datum: Sonntag, den 28. Dezember 2003, um 22:48 Uhr
Betrifft: Nicht so richtig erkannt?

>ich lese all diese Anti-Mormonenseiten und stelle eines immer wieder fest, dauernd wird der Begriff"fundiert"benutzt, obwohl kaum ein Vorwurf auf Fakten beruht.

Mich würde jetzt einfach nur interessieren, was du unter ich lese all diese Anti Mormonenseiten verstehst. Denn ich war mal in der gleichen Position wie du und hatte ziemlich schnell die Bestätigung der Fakten gefunden. Was bei mir ein Umdenken eingelenkt hatte. Scheint bei dir anders zu sein, denn du schreibst ...

>Die abstrusesten Dinge lese ich, wie zum Beispiel dass Ezra Taft Benson gesagt hat, wer auf falsche Propheten hört würde gesegnet. Dies lässt einen falschen Eidnruck entstehen weil es aus dem Zusammenhang gerissen wurde.

Hm ... es ist so ziemlich die einfachste Erklärung für Widersprüche, dass Dinge aus dem Zusammenhang gerissen wurden. Damit kann man vieles hinweg erklären.  Auf mich wirkt das allerdings, als hättest du die Fakten nicht sachlich geprüft, sondern viel zu früh deine Scheuklappen angelegt und versucht die Infos nur oberflächlich "anzukratzen". Aus Angst? Könnte ich verstehen, aber ich weiß auch, dass dieses Negieren langfristig gesehen nichts bringt, da es Selbstbetrug ist. Immerhin hatte dich die Entdeckung der Fakten genügend beschäftigt um dich im Forum anzumelden und deine Bedenken zu posten. Ein erster Versuch, die persönlichen Bedenken zu unterdrücken und sich erstmal abzureagieren. Kenne ich auch, auch wenn ich dieser Versuchung nicht nachgegeben habe. Aber diese Vorgehensweise  birgt die vage Hoffnung in sich, die neuen Infos von sich weisen zu können und das auch noch durch "Aktivwerden" eventuell bestätigt zu bekommen. Auch durch Nichtreaktionen.

>Ansonsten erinnert mich alles an Hetzkampagnen der BILD-Zeitung und ich finde es traurig. Ständig diese Gerede als ob es irgendeine Art von Geheimpolizei gäbe, die Exmitglieder terrorisiert etc.

Ja klar, so kann man es auch erklären. Es hält nur nicht lange vor.;-) Es braucht keine "Geheimpolizei", das besorgen nachweislich die lieben indoktrinierten Mitglieder, wie du selbst, auch wenn du es noch nicht bemerkst.

>Meint Ihr, wichtige Politiker würden sich mit Mormonenführern treffen, wenn es sich um eine ominöse Sekte handelte?

Ja, meinen wir. Schon mal was von diplomatischem Vorgehen gehört?  Jeder verfolgt irgend ein Ziel. Wenn sich ein Politiker mit einem Mormonenfüherer trifft, sagt das gar nichts über den Wert der Religion aus, nur etwas darüber, was der Politiker so erreichen will. Dazu braucht man Hintergrundinformationen.

>Meint Ihr nicht, der Verfassungsschutz hat sich auch längst mit den Mormonen befasst, und sie als ungefährlich eingestuft?

Der Verfassungschutz hätte wohl viel zu tun, wenn ihm tatsächlich das Wohl seiner Bürger am Herzen liegen würde. Das erinnert mich sehr an eine Aussage einer Bekannten von mir, die doch tatsächlich (ganz blauäugig) der Meinung war, ihr Arzt würde nur das Beste für sie wollen, obwohl aufgrund ihrer Medikation eher klar das Gegenteil der Fall war. Nun ja, es soll ja immer noch Menschen geben, die in Schwarz/Weiß-Kanälen denken, die Verantwortung für ihr Leben an  übergeordente Institutionen abgeben und für die ist natürlich die Unterscheidung in "Gut und Böse" ganz einfach, auch wenn sie jeder Realität entbehrt.

>Es ist ja auch ganz einfach was die Kirche ist, die wiederhergestellte Urkirche. In der Bibel gibt es dazu alle Infos.

Welche Infos? Würde mich wirklich interessieren.

>Manche von Euch hätten es wohl gerne würden sie "verfolgt", weil sie gegen eine "Übermacht" aufbegehren, so als seien sie Helden, die für den Rest der Menschheit etwas tun.

Woher beziehst du nur diese Sichtweise? Eiegentlich sind Ex-Mormonen einfach froh, wenn sie in Ruhe gelassen werden. Nur ist das leider selten der Fall. Irgendwie müssen sich ja die enttäuschten Mitglieder (Mitbrüder und Mitschwestern) abreagieren, um nicht selbst in Zweifel zu verfallen. Und eigentlich ist es das, was die Kirche so gerne hätte: Nämlich dass sie verfolgt und geächtet wird. Das betont sie auch immer wieder gerne, obwohl sie dafür keine Beweise erbringen kann. Denn dann könnte sie so schön als Märtyrer-Religion da stehen. Nur ist es eben nicht so, wie sie es gern hätten.;-)

>Wisst Ihr was, eines Tages bedauert Ihr es, genau wie ich, weil diese Kirche nämlich doch das Lückenloseste ist, was wir auf dieser Erde finden können.

Wird schwer zu bedauern sein, denn die Fakten sprechen dagegen. Wenn man sie allerdings nicht geprüft hat, dann kann man an dieser Version natürlich festhalten.

>Ich habe nichts gegen Euch, wie könnte ich? Das wäre gegen meine Überzeugung, dass Brüder und Schwestern zu ehren und lieben sind.

Überzeugung oder Befehl? Das ist nämlich ein Unterschied.

>Nein, viel mehr würde ich mir wünschen, dass Ihr Euch nicht klüngelhaft in die innere Leere katapultiert, sondern für Euch selbst Antworten sucht.

Ich denke, das haben alle hier eigentlich geschafft, nämlich für sich selbst Antworten zu finden. Nur du hast es noch nicht bemerkt. "Innere Leere", die gibt es nur, wenn man nicht über sich selbst, seine Erwartungen und das Leben nachdenkt.  Das kann ich aber auch verstehen. Denn der erste Schock mit der Konfrontation  all der Fakten, die man noch nicht kennt, kann einen ganz schön konfus werden lassen. Take it easy - tief durchatmen und dann nochmals mit mehr Sachlichkeit an die Infos herangehen. Das kann sehr viel helfen.;-) Nicht jeder schafft das beim ersten Anlauf.

Vielleicht liest man ja wieder mal was von dir...

zur Nachrichtenliste
auf diesen Beitrag antworten:

nicht möglich, da das maximale Themenalter erreicht wurde.

zur Nachrichtenliste
das Themengebiet: zur Nachrichtenliste
die neuesten Beiträge in diesem Themengebiet: zur Nachrichtenliste
die neuesten Beiträge außerhalb dieses Themengebietes: zur Nachrichtenliste
zurück
www.mormonentum.de