Das Exmo-Diskussionsforum

Beitrag 5 von 13
zum Thema Körperschaften des öffentliches Rechtes
Seite erstellt am 5.10.22 um 16:49 Uhr
zur Nachrichtenliste
der Beitrag:
Verfasser: vedma
Datum: Donnerstag, den 12. Oktober 2000, um 8:27 Uhr
Betrifft: Verhältnis zum Staat

Das Verhältnis zum Staat gestalten die HLT immer schon opportunistisch. Man denke beispielsweise daran, dass Joseph F. Smith  nichts dabei fand, vor den Behörden zu lügen, als er zur Vielehe befragt wurde. Das war dann eben "Lügen für den Herrn", und das ist erlaubt, wenn es bewirkt, dass die Kirche von staatlichen Maßnahmen verschont bleibt.

Auch das Verhältnis der Mormonen zum ehemaligen DDR-Staat war opportunistisch, was sogar manchen Mormonen ziemlich peinlich war (mir zum Beispiel).

Oder wenn die Pfahlpräsidenten in diesem Jahr aufgefordert wurden, möglichst viele publikumswirksame Aktivitäten durchzuführen und natürlich zu melden,;-)  die dem "Gemeinwesen" dienten, damit die Bemühungen, eben als Körperschaft des öffentlichen Rechts anerkannt zu werden, Unterstützung fänden, sprich, damit man den Behörden plausibel machen kann, wie gut die HLT dem "Gemeinwesen" tun.

Was ist eigentlich ein "normales" Mitglied, Gunar? Hoffentlich gibt es sowas überhaupt. ;-)

zur Nachrichtenliste
auf diesen Beitrag antworten:

nicht möglich, da es sich um einen Legacy-Beitrag handelt

zur Nachrichtenliste
das Themengebiet: zur Nachrichtenliste
die neuesten Beiträge in diesem Themengebiet: zur Nachrichtenliste
die neuesten Beiträge außerhalb dieses Themengebietes: zur Nachrichtenliste
zurück
www.mormonentum.de