Das Exmo-Diskussionsforum

Letzter Beitrag von 8 Beiträgen.
Seite erstellt am 22.2.24 um 17:56 Uhr
zur Nachrichtenliste
der Beitrag:
Verfasser: SvenB
Datum: Freitag, den 21. Februar 2003, um 21:05 Uhr
Betrifft: Obskures

Na, ja ich bin in vielen Gemeinden herumgekommen, auch schon vor meiner Mission. Die Kirche ist halt hierzulande auch ein Sammelbecken für ziemlich durchgeknallte Typen.

Ich weiß von einem prominenten Priestertumsführer (jetzt ist ers nicht mehr), der es zuließ, dass Ehefrauen die Hände bei Krankensegen etc. auflegen dürfen (ist absolut verboten!). Ebenso habe ich einen total verrückten Gemeinedepräsidenten kennengelernt, der Freimauerer war und ständig gegen den Profeten gewettert hat, außerdem trug er in der Kirche schwarze Lederhosen und weigerte sich standhaft, einen Leitfaden zu benutzen. Ein Kirchenorganist war ständig betrunken, wurde aber von der Gemeinsschaft gedultet (Wunder oh Wunder: Toleranz bei den Mormonen;-). Eine Gemeinde in Bayern verfiel ständig darin, in der Kapelle Kerzen aufzustellen. Ich habe Rumänen erlebt, die sich in der Abendmahlsversammlung bekreuzigten. Auch in Deutschland gibt es Gemeinden, die von Missionaren geführt werden müssen, weil sonst "Falschlehren" gepredigt werden oder einfach niemand da ist, der die Positionen ausfüllt (habe ich auch selbst erlebt).

Bei den afrikanischen Asylanten wurden auch hierzulande Massentaufen veranstaltet, nachdem Massen-Commitments stattgefunden hatten ("werden Sie sich am DATUM taufen lassen?!, Du auch? Du auch? Du auch? ..." alle mussten nicken). Eine Afikanierin, die wir taufen wollten, nachdem sie sich von uns hat überreden lassen, weigerte sich kurz vor dem Einstieg ins Wasser, weil sie vorher in der U-Bahn eine Blutlache gesehen hatte - und dachte, dies sei ein schlechtes Omen. Ein Afrikaner wurde schon in Nigeria oder Ghana getauft und sagte immer zu uns "I´m a member of the church with the blue book" - er wurde auch in einer Massentaufe untergetaucht und hatte keinen Plan von der Lehre der Mormonen. Prinzipiell hofften alle, dass die amerikanischen Missionare sie vielleicht mit in die USA nehmen können oder wenigstens mit Geld helfen. Diese Bedürfnisse wurden extrem ausgenutzt um die Taufzahlen zu erhöhen.

Das sind nur so ganz kleine skurille Beispiele aus Deutschland (mehr fallen mir grad nicht ein. es gibt noch viel mehr!), ich kann mir eben vorstellen, dass in ärmeren Ländern extremeren Auswüchsen  kommen kann, da es Bildungsdefizite gibt und der Informationsfluss auch nicht funktioniert.

Viele Grüße,
Sven.

zur Nachrichtenliste
auf diesen Beitrag antworten:

nicht möglich, da das maximale Themenalter erreicht wurde.

zur Nachrichtenliste
das Themengebiet: zur Nachrichtenliste
die neuesten Beiträge in diesem Themengebiet: zur Nachrichtenliste
die neuesten Beiträge außerhalb dieses Themengebietes: zur Nachrichtenliste
zurück
www.mormonentum.de