Das Exmo-Diskussionsforum

Beitrag 12 von 16 Beiträgen.
Nicht eingeloggt. Einloggen. Registrieren.
Seite erstellt am 14.12.17 um 23:59 Uhr
Angaben in Mitteleuropäischer Normalzeit
zur Nachrichtenliste
der Beitrag:
Verfasser: moontan
Datum: Mittwoch, den 18. Oktober 2017, um 8:56 Uhr
Betrifft: Welch ein humanistisches Gedankengut

>Durch die Atombomben wurde der Krieg, der noch viele Menschenleben, japanische, amerikanische und andere Menschenleben, gekostet hätte, vorzeitig beendet. 

Wie kann man nur so zynisch sein? Leider aber auch das Leben der Einwohner Hiroshimas und Nagasakis. Man hat zwei Bombentypen verwendet, die erste war die Atombombe, die zweite eine Wasserstoff-Fusionsbombe. So konnte man beide Auswirkungen auf mittelgroße Städte austesten, nachdem man ja schon das Bikini-Atoll, ein Paradies in der Südsee, auf Tausende von Jahren nuklear verseucht hatte. Da gibt es übrigens auch so einen großen Sarkophag ähnlich wie in Tschernobil, im Zentrum der damaligen Explosion, und wenn der eines Tages durch den steigenden Meeresspiegel unterspült wird...

Aus der Kriegslage heraus kann man vielleicht zu der Ansicht tendieren, der Abwurf auf japanische Städte war notwendig. Aber es sah mir mehr nach einem wissenschaftlichen Experiment aus, gepaart mit dem Argument der Notwendigkeit, und um gegenüber der Sowjetunion Flagge zu zeigen. Es hätte übrigens auch noch die Option gegeben, vielleicht eine Seemeile vor der Küste Japans zur Warnung eine A-Bombe zu zünden. oder in der Akinada-See, südlich von Hiroshima. Der Atompilz allein der ersten Bombe hätte Kaiser Hirohito vielleicht schon dazu bewegt, die Kapitulation auszusprechen. Der Versuch wäre es vielleicht wert gewesen.

zur Nachrichtenliste
auf diesen Beitrag antworten:

erst nach dem Einloggen möglich. Registrieren.

zur Nachrichtenliste
das Themengebiet: zur Nachrichtenliste
die neuesten Beiträge in diesem Themengebiet: zur Nachrichtenliste
die neuesten Beiträge außerhalb dieses Themengebietes: zur Nachrichtenliste
zurück
www.mormonentum.de