Das Exmo-Diskussionsforum

Beitrag 28 von 37 Beiträgen.
Seite erstellt am 11.8.22 um 23:50 Uhr
zur Nachrichtenliste
der Beitrag:
Verfasser: Misery
Datum: Mittwoch, den 1. Juli 2009, um 8:07 Uhr
Betrifft: Das graugesichtige Rüsselhündchen

> Ich würde in dieser Hinsicht entgegnen, dass es sich bei Äpfeln und Birnen in beiden Fällen um Obstsorten handelt, die sehr, sehr nahe miteinander verwandt sind und extrem viele Gemeinsamkeiten aufweisen.

Das graugesichtige Rüsselhündchen hat als nahen Verwandten den Elefanten, obwohl es eher einer Maus ähnelt und nur knapp 700 Gramm wiegt. Beide Tiere weisen kaum Gemeinsamkeiten auf, trotz der Verwandtschaft. So unterschiedlich können zwei Seiten sein, selbst wenn sie zu einer "Sorte" gehören.
Übrigens gibt es geschmacklich doch einen großen Unterschied zwischen Äpfeln und Birnen. Aber lassen wir das.

> Warum ist es aus moralischer (nicht aus rechtlicher) Sicht in Ordnung, gegen die Liebe oder die Ehe zwischen Geschwistern zu sein, während es moralisch verwerflich ist, sich gegen die Homo-Ehe auszusprechen?

Es ist seltsam, dass Menschen darüber bestimmen wollen, wie Andere ihr Leben zu führen haben, festzulegen, was sie dürfen und was nicht, obwohl es sie eigentlich gar nichts angeht. Die Frage zu stellen, ob Homosexuelle heiraten dürfen oder nicht halte ich schon für falsch. Jedem Heterosexuellen kann es doch völlig egal sein und es geht keinen etwas an, es sei denn er oder sie ist selbst homosexuell. Viele Menschen kennen persönlich gar keine Schwulen oder Lesben, was also gibt ihnen überhaupt das Recht hier Urteile zu fällen bzw. wie in den USA mitzubestimmen? Es würde sich im Leben der Menschen doch selbst gar nichts verändern, alles bliebe gleich für sie.
Gleiches Recht für alle, immerhin dürfen Homosexuelle nicht gegen eine Ehe von Heterosexuellen abstimmen.
Was den Inzest zwischen Geschwistern angeht, in deinem genannten Fall ist man direkt mitbeteiligt als Elternteil und hat somit konkreten Einfluss auf das Geschehen. Sich hierbei eine Meinung zu bilden, selbst eine negative, ist berechtigt, immerhin geht es um das Wohl der eigenen Kinder. Jedem, den es nicht direkt selbst betrifft würde ich genausowenig ein Recht zusprechen diese Menschen zu verurteilen oder über sie zu bestimmen wie im Falle der Homo-Ehe.
Ein weiterer Punkt ist sicherlich, dass heutzutage mittlerweile, dank vieler Kämpfe und Aufklärungsarbeit, sich die Gesellschaft an das beginnende Recht und die Existenz der Homosexualität gewöhnt hat. Es wird darüber gesprochen, Prominente outen sich, im Fernsehen laufen Brokeback Mountain und Aimee &  Jaguar. Hier wird nur noch über die Rechte debattiert.
Über Inzest wird gar nicht gesprochen, was ich für sehr bedenklich halte.
Je mehr darüber gesprochen wird, desto mehr würden die Menschen anfangen sich darüber Gedanken zu machen, zu lernen zu verstehen. Ein ewig langer Prozess, der bislang noch nichteinmal begonnen hat. Homosexualität war auch einst ein solches Tabuthema.

^v^

zur Nachrichtenliste
auf diesen Beitrag antworten:

nicht möglich, da das maximale Themenalter erreicht wurde.

zur Nachrichtenliste
das Themengebiet: zur Nachrichtenliste
die neuesten Beiträge in diesem Themengebiet: zur Nachrichtenliste
die neuesten Beiträge außerhalb dieses Themengebietes: zur Nachrichtenliste
zurück
www.mormonentum.de