Das Exmo-Diskussionsforum

Beitrag 1 von 14
zum Thema Der Zensur erster Akt
Seite erstellt am 5.7.22 um 10:43 Uhr
zur Nachrichtenliste
der Beitrag:
Verfasser: James
Datum: Dienstag, den 28. November 2000, um 11:39 Uhr
Betrifft: Der Zensur erster Akt

Zensur, 1. Akt:

Man stelle sich vor: Man betrachtet einen Film im Kino wie "Platoon" und gelegentlich wird der Film an einigen Stellen schlicht und einfach schwarz ... kein Ton, kein Bild. Man fragt sich warum? Man denkt die Filmvorführung hat technische Probleme. Nur passiert es mehrmals im Film bis man begreift dahinter steckt System. Die mormonische Zensurschere im Kopf hat zugeschlagen, besser, zugeschnitten. Erwachsene Männer sind vom Film ergriffen, haben teilweise Tränen in den Augen, manche weinen bitterlich. Manche müssen das Kino verlassen oder sind anschließend mitgenommen. Man
bekommt mit, durch Gespräch und Beobachtung, daß es sich um Vietnam-Veteranen handelt. Manche sind jedoch sogar zornig, verletzt. Wegen dem Film und dessen Botschaft? Wegen der Zensur. Selbst erlebt in Salt Lake City, im Kino an der State Street, schräg gegenüber vom Tempelplatz. Macht nachdenklich und erschüttert. Nie vergessen. Was geschnitten wurde? Man stelle sich eine Szene vor wo der Kamerad gerade erschossen wird, die Granaten einschlagen und ein Darsteller laut ruft: "Shit" oder "God damn it!" Bildschirm dunkel, Ton weg. Das man anschließend eine Weile braucht die
Handlung auf die Reihe zu kriegen, wenn überhaupt, weil man daher nicht sehen konnte das ein Akteur nicht mehr lebte, getroffen wurde, kann passieren. Ich selbst habe mir anschließend mein Eintrittsgeld zurückgeben lassen und danach dem Veteranenverband plus einem Obolus gespendet. Utah, Du hast es gut. Die sollten übrigens die Stellen einfach rausschneiden, wird der Film kürzer, die Botschaft trivialer und oberflächlicher, durch die eingesparte Zeit können sie den Film täglich ein mal mehr zeigen. Mehr Durchsatz. So wie sie es in ihren Tempelfilmen auch machen.

Wie pervers solche Zensur werden kann und man damit sogar gut Kohle machen kann, beschreibt die Salt Lake Tribune, vom 30. Jan. 2000:

Zensur, Akt. 2:

"AMERICAN FORK (Utah mein Einschub.)

... Indeed, a new day has dawned at American Fork’s Sunrise Video store. "Titanic" was such a financial icebreaker, netting Biesinger and her late husband, Don, an estimated $50,000 and national publicity, that she has expanded her editing service. Customers now can get sex, violence and profanity excised from legions of videos."

Dieser Videohändler macht mit seinem "editing service" (Edetier-, Schneide-, Kürz-Service etc.), besser Zensurservice, $50.000 pro Jahr!!! "Sex, Gewalt und Profanität" werden rausgeschnitten.

"And instead of the $5 editing fee once levied for an entire movie, Sunrise now charges that much for a single scene. The record is "Elizabeth," an eight-cut wonder that commanded a princely editing sum of $40. The 1998 release and Golden Globe winner has plenty of competition, though."

Die nehmen $5.00 pro rausgeschnitter Szene! Bei "Elizabeth" 8 Szenen, gleich $ 40! Die müssen ja richtig dankbar sein für solche Filme! Man stelle sich vor, da bezahlen Mormonen in Utah 80 DM zusätzlich für ein Video!

Andere Beispiele gefällig? Cineasten sollten nicht weiterlesen, kommt nur das große Erbrechen.

"Shakespeare in Love," "Saving Private Ryan," (Meisterwerke ihres Genres), auch "Air Force One" wurden, werden zensiert.

Bei "Shakespeare in Love," for example, Biesinger says four sex scenes need snipping." Vier Szenen wurden also geschnitten: "Two of them show [Joseph Fiennes and Gwyneth Paltrow] naked in bed," she explains. "They are under
the sheets in two other scenes, but everyone knows exactly what they are doing."

Zwei Szenen wo die Hauptakteure lediglich unter (!) der Decke liegen, zu sehen sind lediglich die Köpfe (wer den Film nicht kennen sollte) - Weg damit! Warum? Weil "... everyone knows exactly what they are doing." Tut schon weh soviel Logik.

Noch einen?

"But what could be more all-American than "Saving Private Ryan," Steven Spielberg’s tour de force about the Allied invasion of Normandy? Everyone who buys the video knows it’s a war movie with lots of shooting and gore, but they don’t need to see it," Biesinger answers. "And people know there’s going to be a lot of foul language, but they don’t need to hear it."

Jeder (lies jeder Mormone?) der "Saving Private Ryan" kauft weiß, daß es sich um einen Kriegsfilm handelt mit viel Schießerei und Blut, will es aber nicht sehen!?????? Nach der Friedhofsszene zu Beginn ist der Bildschirm wahrscheinlich ganze 15 Minuten schwarz?

Das diese Leute illegale Zensur betreiben ist ihnen völlig egal. Man macht sich seine "Gesetze" selbst, zudem bringst ja Kohle: "Biesinger is not frightened off by arguments from filmmakers that the editing is wrong, if not illegal. Paramount Pictures, the distributor of "Titanic," and the Artists Rights Foundation asked her and Don, who died last January after
hip-replacement surgery, to discontinue the practice. In a letter to the Biesingers, Kathy Garmezy, executive director of the foundation, compared trimming videos to censoring the Mona Lisa."

Schöner Vergleich. Die Mona Lisa würden sie wohl auch zensieren wenn sie könnten, denn bei dem verschmitzen Lächeln weiß ja jeder Mormone woran die Schöne gerade denkt ... oder nicht? Weg damit!

"Sunrise employees, however, are unconcerned about movie moguls’ demands and filmmakers’ talk of cinematic integrity. The shop’s five part-time editors believe a convincing rationale for the inclusion of sex, the "F"-word or other obscenity in movies has yet to be invented. "I’m sure the jeans Levi Strauss invented were a work of art to him," Biesinger says. "But does that mean someone can’t trim them and wear them as cutoffs? ..."

Logik pur!

Wie die HLT Videoladen Besitzer Biesinger wissen wieso, warum und insbesondere was sie machen. also zensieren sollen, müssen, dürfen? Einfach:

"It’s not a pleasant chore, acknowledges Biesinger, and it’s one she and her husband worried about before they launched the editing service. The Mormon couple wanted to be certain they would remain unaffected by the gory, racy, raunchy scenes they would be forced to watch before tossing them in the trash. So they fasted and prayed. "Honestly, I’ve been able to do it," says Biesinger. "I watch it [the scene] to edit and then it’s gone."

Gebet und Fasten! Wow! Und "Ehrlich, ich war in der Lage es zu machen ... Ich schaue mir (die) zu editierende (Szene) an und dann ist sie weg." So,so.

Dann gab/gibt es noch die ganz Doofen die Selbstzensur betreiben, ihre Filme an bestimmten Stellen, die man ja logischerweise vorher gesehen haben muß, mit Klebeband versuchen zu überkleben, mit dem Ergebnis, daß der Videorekorder in den Arsch ... sorry ... piep ... Popo geht.

"Connie Christensen, Biesinger’s daughter and co-manager of the store, frets that revealing their editing secrets will tempt some video connoisseurs in fiscally tight and morally upright Utah County to do their own editing. She says some have tried by using Scotch or duct tape and ruined their VCRs in the process."

Videorekorderreparatur und Verkauf müßte in Utah boomen, oder?

Neuste Erfindung, sprich Möglichkeit Kohle zu machen?:

"There is even a surrogate editor that patrons can rent for $5 or buy for $100 to accompany their videos. It’s called TVGuardian, a foul-language filter that monitors every word in videos and measures it against an internal dictionary of 100 offensive words and phrases. If a swear word is detected, it is muted and replaced with a more appropriate one in the closed captioning that appears on the screen. TVGuardian may be a helpful tool for protective parents -- substituting "crud" for "sh- -" and "heck" for "hell" ..."

Der TV-Wächter tauscht also vollautomatisch zu beanstandende Wörter aus. Aus "shit" wird "crud" (Dreck, Mist), aus "hell" wird "heck" (simpler Ersatz für Hölle).

"Blasphemische" Ausdrücke werden auch zensiert.

Problem? Schon, denn "-- but the device is an undiscriminating censor."For example, it renders the hymn "Nearer My God to Thee" in "Titanic" as "Nearer My Man to Thee."

Aus "Näher mein Gott zu Dir" (Titanic, Schiff ist am sinken) wird "Näher Mein Mann zu Dir." So, so. Was singen die Frauen, die noch nicht im Tempel den Bund für alle Zeit und Ewigkeit eingegangen sind? Und die Männer erst? Ist es moralisch vertretbar, daß Männer (!) singen, "Näher mein Mann zu Dir." Bewahre! Perversität bester Güte. Wo kommen wir denn da hin? Vielleicht auf den Meeresgrund.

Der Zensur dritter Akt:

Wer kennt nicht die grandiosen Cartoons von HLT Calvin Grondahl? Absolute Spitzenklasse. Jedes Werk ein Bestseller. Sein neuer Cartoonband ist erschienen, "Marketing Precedes the Miracle." Sein neues Werk nach "Faith Promoting Rumors", "Freeway to Perfection", "Utah and All That Jazz", "Utah: Sex and Travel Guide" und seinen grandiosen Cartoons in "Saintspeak: The Mormon Dictionary" (einen HLT ausgeliehen, nie wieder zurückbekommen).
Man stelle sich den Cartoon zu diesem Text vor: Zukunft, 2 Missionare, ein Mensch, ein Alien: Mensch zum Alienmitarbeiter: "Gott hat einen Körper aus  Fleisch und Bein, Elder!" Alien-Elder mit Nachdruck: "Schleim und Schuppen, Elder, Schleim und Schuppen!"

Laut ASSOCIATED PRESS, hat die Deseret Book Bücherladenkette sich geweigert, sein Werk zu verkaufen. Der BYU Bücherladen, nahm das Werk ebenso aus den Hauptsortiment, auf dem Campus ebenso.

"... BYU officials had become concerned about the book--which they had not seen--when they heard Deseret Book had canceled an autograph-signing party."

Aus dem Sortiment, ungesehen!?!

"Deseret Book officials felt that "although it is humorous, it may have been offensive to some people, ..." Ähnlichkeiten mit selbiger, obiger Logil sind rein zufällig.

"Roger Toone, Deseret Book retail director, said the company’s decision not to stock Grondahl’s latest at its stores was not based on profitability, but he declined to give the reason. "There is no way we can stock all books and we reserve that right," Toone said."

Wenn sie doch nur einmal ehrlich wären. Die Methode dahinter? Hier:

"All of this discomfiture has a familiar ring to Grondahl, 37, an active Mormon who wishes his critics among the officialdom of the Church of Jesus Christ of Latter-day Saints would tell him what they find so offensive. "How can you compromise when you don’t know what they object to?" he said. "It may be the title, but I meant no disrespect. Marketing Precedes the Miracle is a play on the title of a book by the late church president Spencer W. Kimball, Faith Precedes the Miracle. Grondahl said it refers to the church’s high-powered public relations efforts. "I think they do a very good job of it," he said. "So if they’re offended by that, then that has to be discussed . . . because I can’t get inside their heads."

Wer kann schon in denn Kopf, Hirn so manchen HLT? Wer will das freiwillig eh schon?

Zensur, Akt. 4:

Wer sich abgestoßen füllt von meiner Bezeichnung "Akt" (immerhin weiß so mancher HLT genau was damit wirklich gemeint ist) kann diese gerne selbst zensieren ... äh ... editieren. Man benutze dazu die Suchen/Ersetzen Funktion seines Mailprogramms oder Textverarbeitung. Man könnte Akt mit z.B. Schauspiel ersetzen.

Wer dazu nicht in der Lage ist, der möge sich bei mir melden. Ich übernehme gerne den Zensurakt ... äh ... Edition. Kostet pro Wort nur 9.95 DM. Bei mehr wie 3 Wörtern gibt es 10% Prozent Rabatt. Kredirkartenzahler zahlen 3% mehr. Ein Abo kostet nur 10% des monatlichen Einkommens. 9%? 8%?

James ... wartend auf sein bestelltes Exemplar von Grondahls neuem Werk.

zur Nachrichtenliste
auf diesen Beitrag antworten:

nicht möglich, da es sich um einen Legacy-Beitrag handelt

zur Nachrichtenliste
das Themengebiet: zur Nachrichtenliste
die neuesten Beiträge in diesem Themengebiet: zur Nachrichtenliste
die neuesten Beiträge außerhalb dieses Themengebietes: zur Nachrichtenliste
zurück
www.mormonentum.de