Das Exmo-Diskussionsforum

Beitrag 1 von 12
zum Thema Acht Mormonische Mythen
Seite erstellt am 5.7.22 um 12:07 Uhr
zur Nachrichtenliste
der Beitrag:
Verfasser: Edgar
Datum: Dienstag, den 7. November 2000, um 8:44 Uhr
Betrifft: Acht Mormonische Mythen

Acht Mormonische Mythen

Angaben aus dem "Mormonism Research Ministry" übertragen.

Die Mormonen machen sich lächerlich und es zeigt ihre Unehrlichkeit, weil sie die folgenden Mythen verbreiten.
 
MYTHOS Nr. 1: Die Kirche der Mormonen sei die am schnellsten wachsende Kirche dieser Welt.
  Das Wachstum der Anzahl der Anhänger des Katholizismus und des Islams sind viel grösser .Allein die Zunahme  ihrer Anhänger, wird bereits allein durch ihre Geburtsraten übertroffen

MYTHOS Nr. 2: Die LDS Kirche hat kein bezahltes Priestertum.

Alle Allgemeinen Verwaltungen, die der LDS Kirche dienen, sind bezahlt.
  in Salt Lake City , wird eine ständige  Beihilfe für ihre
  ganztägigen Dienste angeboten. Während es wahr ist, daß
  jene welche die LDS Kirche auf einem örtlichen Niveau
  betreuen (wie der Bischof) nicht entschädigt werden, 
 
Lehre und Bündnisse 42:71-73 sagt:
      42:71. Und die Ältesten oder Hohen Priester, die bestimmt sind, dem Bischof in allem als Ratgeber behilflich zu sein, sollen den Unterhalt für ihre Familie aus den Mitteln bekommen, die dem Bischof zum Wohl der Armen und für andere Zwecke, wie vorhin erwähnt, geweiht worden sind,
      42:72. oder sie sollen für alle ihre Dienste eine gerechte Vergütung empfangen, entweder eine Treuhandschaft oder etwas anderes, wie es von den Ratgebern und dem Bischof für das beste gehalten oder beschlossen wird.
      42:73. Und der Bischof soll auch seinen Unterhalt oder eine gerechte Vergütung für alle seine Dienste in der Kirche empfangen

Auch die mormonischen Missionare
  erhalten Unterstützung. Es kann gesagt werden, daß
  technisch die ganze missionarische Macht der LDS 
  Kirche ein bezahltes Ministerium ist.

MYTHOS Nr. 3:   Das Buch Mormon vermittelt das Evangelium der
  mormonischen Lehren.
  Das Buch  Mormonen unterrichtet z.B. die einmalige 
  Lehre der Heiligen der Letzten Tage, einmal Götter zu
  werden, nicht.
  Das Buch Mormon lehrt keine Totentaufen.

MYTHOS Nr. 4:   Die Prophezeiungen von Josef Smith seien in Erfüllung
  gegangen
 
Wenn dem so wäre, wäre Jesus 1891 zurückgekommen 
(Kirchengeschichte (DHC) 2:182),
  der Bürgerkrieg hätte auf alle Nationen übergegriffen.
  (D&C 87:1-3),
  Die Bösen aus  Smith’s Generation würden von der
  Oberfläche dieses Landes weggefegt worden sein. (DHC 1:315),
und ein Tempel in Independence in Missouri wäre durch
die Generation, die 1832 lebte, (D&C  84:4,5).gebaut worden.

MYTHOS Nr. 5: Brigham Young lehrte nie, Adam sei der Gott unserer Welt.

  Nicht nur lehrte Brigham Young, daß Adam, der Alte der Tage,  Michael der Erzengel ist. Er lehrte, dass Adam "unser Vater und unser Gott, und der einzige  Gott ist, mit dem wir zu haben. Er beendete
diese Mitteilung mit den Worten: Nun lasst alle welche diese
"Doktrin" hören, aufhören bevor sie diese beleuchten,
oder sie mit Gleichgültigkeit behandeln, denn dies bedeutet seine Rettung oder seine Verdammung. " (Journal of Discourses 1:50,51).
Bemerken Sie, Young nannte dies eine "Doktrin", eine Lehre, nicht eine "Theorie". wie es heute die meisten Mormonen vorziehen zu formulieren.

MYTHOS Nr. 6:    Das Buch Mormon werde durch Archäologie bewiesen.
  Es ist festzuhalten: Von mormonischer Seite wurde
  nichts gefunden um das Buch zu verifizieren.
  In Wirklichkeit hat die Kirche der Mormonen begonnen die
  Idee zu verlassen, daß das Buch Mormonen ein Buch mit
  einer nachweisbaren Geschichte ist.
  Kein glaubwürdiger Archäologe  außerhalb der
  Mormonischen Kirche misst dem  Buch in irgend
  einer Form einen archäologischem Wert zu.

 
MYTHOS Nr. 7:    Polygamie war früher in Utah notwendig, weil es
  mehr  Frauen als Männer gab.

  Es ist Tatsache, als die Polygamie ausgeübt wurde,
  gab es im frühen Utah mehr Männer als Frauen,.
  Der mormonischer Apostel John Widtsoe schrieb auf den
  Seiten  90-391 seines Buches "Evidences and
  Reconciliations"  , " Die gewöhnlichste dieser Vermutungen ist, daß die Kirche durch die Mehr-Ehe danach trachtete , Ehemänner für den grossen  Überschuß an weiblichen Mitglieder bereit zu stellen, setzt die Annahme der Theorie voraus, die es gegeben hat,  es habe mehr Frauen als männliche Mitglieder in der Kirche gehabt. Dies wird durch bestehende existierendem Beweise nicht unterstützt.
Im Gegensatz dazu scheint es damals immer mehr Männer als Frauen in der Kirche gehabt zu haben. Die Theorie die Mehr-Ehe sei eine Folge des Überschußes an   weiblichen Kirche-Mitgliedern gewesen,  scheitert am  Mangel der Beweise"
 
MYTHOS Nr .8:  Josef Smith starb, als ein " Lamm; dass zur Schlachtbank
geführt wurde".

Tatsache ist, Josef Smith starb in einer Pistolen Schlacht.
Er benutzte eine Pistole, die ihm zugeschmuggelt wurde
während er im Kathago Gefängnis sass.
Nach der Kirchengeschichte (sechs Jahre nach dem
Ereignis veröffentlicht), zog Josef Smith diese sechs.
schüssige Pistole aus seiner Tasche und betätigte den
Abzug sechs aufeinanderfolgende Male, nur drei der
Schüsse lösten sich jedoch.  
.Ich vernahm danach, dass zwei oder drei dadurch
verwundet wurden., zwei davon wurde ich informiert
starben " (John Taylor, Volumen 7, pp. 102-103).  

zur Nachrichtenliste
auf diesen Beitrag antworten:

nicht möglich, da es sich um einen Legacy-Beitrag handelt

zur Nachrichtenliste
das Themengebiet: zur Nachrichtenliste
die neuesten Beiträge in diesem Themengebiet: zur Nachrichtenliste
die neuesten Beiträge außerhalb dieses Themengebietes: zur Nachrichtenliste
zurück
www.mormonentum.de