Das Exmo-Diskussionsforum

Beitrag 160 von 196 Beiträgen.
Seite erstellt am 25.6.22 um 22:47 Uhr
zur Nachrichtenliste
der Beitrag:
Verfasser: shana
Datum: Dienstag, den 3. April 2007, um 17:08 Uhr
Betrifft: Religiöse ’Wahrheiten’

> Entweder die biblische Lehre IST die Wahrheit, oder sie ist es NICHT. Eines von beiden - Korrektheit oder Falschheit - ist in jedem Fall eine absolute Wahrheit.

Da müssten sich zuerst einmal die Christen einigen, was das denn nun genau sein soll: Die biblische Lehre. Da das in nun fast 2000 Jahren nicht gelungen ist, kann man diese ’Hoffnung’ wohl getrost abschreiben, denn eine einheitliche religiöse/i.S.v. religionsbegründende Auslegung gibt diese Text(an)sammlung einfach nicht her. Von den ganzen anderen ’wahren’ Religionen mal ganz abgesehen.

Nachdem Xenon, Fritz etc. eigentlich schon das wesentlichste dazu gesagt haben, hier noch etwas abschweifend vom grundsätzlichen Textproblem, ein paar Worte aus einem Vortrag von Anthony de Mello. ( katholischer Priester, Jesuit, gest. 1987 und so u. U. jetzt noch etwas klüger;-))

Zuvor noch ein Auszug aus einer Mini-Biografie, die sein Bruder Bill de Mello über ihn u. sein Leben verfasst hat.

"Als Tony ins Priesterseminar eintrat, war er ein "in der Wolle gefärbter" Katholik - getränkt mit Rechtgläubigkeit, Loyalität und dem Vorsatz, jede Doktrin bis zum Tod zu verteidigen. Bei einem der seltenen Familienbesuche im Priesterseminar während seiner Novizenzeit geriet eine meiner Schwestern mit Tony über ein religiöses Thema in ein Wortgefecht. Tony ging sie wütend an und haute ihr die Kirchenlehre um die Ohren: "Mutter Kirche hat Recht - und du hast Unrecht. Du sollst solche Dinge nicht in Frage stellen. Der Papst ist unfehlbar." Ohne dies direkt auszusprechen, warnte er sie doch unmissverständlich, dass ihre Einstellung sie geradewegs in die Hölle führen könnte."

Hier jetzt die Worte des etwas älter gewordenen Anthony de Mellos. Vom rechten Glauben abgekommen oder etwas dazu gelernt im Laufe seines Lebens? Das ist hier die Frage;-):

"..... Was ist denn dann die Heilige Schrift? Sie ist ein Fingerzeig, ein Hinweis und keine Beschreibung. Der Fanatismus eines aufrechten Gläubigen, der meint, Bescheid zu wissen, verursacht mehr Böses als die vereinten Bemühungen von zweihundert Gaunern. Es ist erschreckend zu sehen, was aufrechte Gläubige zu tun bereit sind, weil sie meinen, Bescheid zu wissen. Wäre es nicht grossartig, wenn es eine Welt gäbe, in der alle sagten: "Wir wissen nicht?" Ein grosse Hürde wäre genommen.

Ein Mann, von Geburt an blind, kommt zu mir und fragt: "Was ist das, was man grün nennt?" - Wie beschreibt man jemandem die Farbe grün, der noch nie gesehen hat? Mit Hilfe von Analogien. Also antworte ich: "Die Farbe grün ist wie sanfte Musik." "Oh," sagt er, "Wie sanfte Musik." "Ja," bestätige ich ihm, "sanfte und beruhigende Musik."

Ein anderer Blinder kommt zu mir und fragt: "Was ist die Farbe grün?" Ich erzähle ihm etwas von fliessendem Satin, ganz glatt und angenehm anzufassen. Am nächsten Tage sehe ich, wie sich die beiden Männer gegenseitg Flaschen auf die Köpfe schlagen. Der eine sagt: "Es ist wie sanfte Musik", der andere sagt: "Es ist wie glatter Satin." Und so geht es weiter. Keiner weiss, wovon er spricht - wüssten sie es, wären sie still. Genauso schlimm ist es, ja sogar noch schlimmer, denn wenn dieser Mann eines Tages das Augenlicht erhält, im Garten sitzt und um sich schaut, und Sie ihm sagen: "Jetzt wissen Sie auch, was die Farbe grün ist," wird er antworten."ja, das stimmt. Ich habe heute morgen ein Stück gehört."

Es ist tatsächlich so, dass man von Gott umgeben ist, und ihn nicht sieht, weil man "von ihm weiss". Das letzte Hindernis zur Anschauung Gottes ist Ihr Gottesbegriff. Sie vermissen (?übersehen) Gott, weil Sie meinen, Sie wüssten Bescheid. Das ist das Schlimme an der Religion. ........

Alle Offenbarungen, wie göttlich sie auch sein mögen, können nie mehr sein als ein Fingerzeig zum Mond. So wie wir im Orient sagen: "Wenn der Weise auf den Mond zeigt, sieht der Tor nur den Finger." "
Soweit der Auszug aus de Mellos Der Springende Punkt/Awareness.

Und das jetzt nur von der Warte eines (tief-)gläubigen, spirituellen Menschen aus gesehen, der davon ausging, dass es wirklich so etwas wie göttliche Offenbarungen gibt.

Da ist noch nicht mit einkalkuliert, was alles an weltlichen oder auch ’kirchen’-machtpolitischen Interessen in die jeweiligen ’heiligen Schriften’/Lehren mit eingeflossen ist/ mit eingebaut wurde. Du sollst keine Götter neben mir haben, denn "ich bin ein eifersüchtiger Gott." LOL.;-) Klar doch, denn die jeweilige Priesterschaft kann keine Konkurrenz-Kulte und ihre ’Götter’ (ge)brauchen, so was verdirbt das Geschäft;-), und zwar ’mordsmässig’ .....

Da hilft es dann auch dem gläubigen Menschen ab und zu mal ein Blick in den Nachthimmel und auf die Sterne (das Universum) zu werfen, sich immer mal wieder die Grössenverhältnisse etwas vor Augen zu führen und zu überlegen, wie das zum jeweiligen (kleinkarierten/menschlichen halt;-)) Gottesbild passt (mein etwas ketzerischer Vorschlag) .....

http://www.br-online.de/alpha/centauri/archiv-l.shtml
Passend zum Fingerzeig auf den Mond;-), die Sendung vom 31.01.99, die anderen sind aber mindestens ebenso spannend/interessant.

zur Nachrichtenliste
auf diesen Beitrag antworten:

nicht möglich, da das maximale Themenalter erreicht wurde.

zur Nachrichtenliste
das Themengebiet: zur Nachrichtenliste
die neuesten Beiträge in diesem Themengebiet: zur Nachrichtenliste
die neuesten Beiträge außerhalb dieses Themengebietes: zur Nachrichtenliste
zurück
www.mormonentum.de