Das Exmo-Diskussionsforum

Beitrag 35 von 47 Beiträgen.
Seite erstellt am 21.2.24 um 0:37 Uhr
zur Nachrichtenliste
der Beitrag:
Verfasser: Amias
Datum: Montag, den 17. Oktober 2005, um 12:20 Uhr
Betrifft: Recht locker

> Meine Konstantin Theorie ist keine Erfindung des amerikanischen Evangelikalismus. Dieser Gedanke kam mir quasi als Erleuchtung während eines Bretagne Aufenthalts, wo ich mir all die keltischen Kult- und Kultur-Überreste angeschaut habe, die durch die Ausbreitung der r.k. Kirche zerstört oder überbaut wurden. Ich hatte mal drei Wochen Zeit zum Nachdenken und da ist mir so manches Licht aufgegangen. Zu der Zeit war ich übrigens sehr auf kritischer Distanz zum Mormonismus.

Nun gut, da der Mormonismus klar amerikanisch definiert ist und sich deine Einstellung mit der vieler anderen amerikanischen Sekten deckt, habe ich einfach mal angenommen, dass du diese Idee von jenem Bereich aufgeschnappt hast. Wie dem auch sei, musst du wohl anerkennen, dass deine Erleuchtung nur ein Trugschluss war, da sie ja klar den wissenschaftlich nachgewiesenen Tatsachen widersprechen.
Schade nur, dass du deine kritische Distanz zum Mormonismus aufgegeben hast, denn dann wüsstest du, dass Joseph Smith nur ein Kind seiner Zeit war, der sein eigenes Gottesbild -auf nicht ganz ehrliche Weise- propagierte.

> Weißt Du, meine Einstellung dazu ist die: Es gab mal eine Zeit, so zur Zeit Adams, da hatten die Menschen ein vollkommenes Wissen über Gott. Adam muß ja, wenn ich die Schrift richtig verstehe, noch Kontakt mit Gott von Angesicht zu Angesicht gehabt haben. Im Laufe der Zeit ist das meiste von diesem Wissen verloren gegangen, wurde unterdrückt usw. Aber einiges davon kam immer wieder zum Vorschein, sei es nun Mythras, Freimaurer oder sonst was. So ist es auch kein Wunder, daß einiges, was zu Joseph Smith kam immer mal wieder vertraut vorkommt. Schon möglich, daß es im Mythras Kult die eine oder andere Komponente gab, die der Wahrheit sehr nahe kommt. Das gilt aber auch für viele andere kultische Gemeinschaften.

Dann hast du ja eine ganz schön lockere Einstellung. Fraglich ist jedoch, weshalb du diese Einstelung nur im Bezug auf den Mormonismus hast, aber die anderen Kirche -vor allem die katholische Kirche- außen vor lässt.
Seien wir doch mal ehrlich: wenn die katholische Kirche (also die allumfassende Kirche) durch irgendeinen Zufall in der Antike untergegangen wäre, dann hätte es alle anderen Kirchen, darunter auch die der Mormonen, nie gegeben.
Man kann über die katholische Kirche sagen was man will, aber den Glauben hat sie immer gefördert, auch wenn hier und da einige aus den oberen Etagen mit den Machthabern kooperierten.

> Aber noch mal zurück zu unserer Diskussion von neulich: Soweit ich mich erinnere hast du geschrieben, die Konfrontation beim Konzil von Nicäa sei gewesen Arianer gegen Katholiken. Das habe ich eigentlich anders verstanden: Die Konfrontation war doch Arianer vs. Trinitarier. Das wurde zusammengeschweißt und heraus kam Katholizismus.
> Deshalb auch mein ungläubiges Kopfschütteln ob Deiner Behauptung, Johannes der Offenbarer sei Katholik gewesen.

Katholiken sind Trinitaner. Dies ist nur eine andere Bezeichnung, genauso wie der "Mormone" identisch mit dem "HLT" ist, das ist nur eine andere Bezeichnung.
Es ist keinesfalls so, dass der Katholizismus ein Mix aus den Lehren des Arius und den der Trinitanern ist. Wie hätte es denn auch je einen Mix aus beiden Lehren geben können? Beide Lehren haben sich unvermeidbar miteinander widersprochen.

zur Nachrichtenliste
auf diesen Beitrag antworten:

nicht möglich, da das maximale Themenalter erreicht wurde.

zur Nachrichtenliste
das Themengebiet: zur Nachrichtenliste
die neuesten Beiträge in diesem Themengebiet: zur Nachrichtenliste
die neuesten Beiträge außerhalb dieses Themengebietes: zur Nachrichtenliste
zurück
www.mormonentum.de